Wiederladedatensuche



 


WARNUNG

Lesen Sie die Sicherheitshinweise für das Wiederladen, bevor Sie mit dem „Ablauf beim Wiederladen“ im ersten Teil des Handbuchs für das Wiederladen beginnen.

Da Nammo Lapua Oy keine Möglichkeit hat, das Handling oder die Lagerung der Wiederladungskomponenten oder das Wiederladen selber zu kontrollieren, übernimmt Nammo Lapua Oy keine Haftung für mögliche direkte oder indirekte Auswirkungen der Verwendung von Lapua/Vihtavuori-Komponenten.

Bemerkung: Wiederladedaten

Die neuesten verfügbaren Wiederladedaten können Sie als .pdf im Download-Bereich des Vihtavuori Reloading Guide finden. Wir aktualisieren den Guide regelmässig. Für Wiederladefragen überprüfen Sie bitte die neueste Version oder versuchen Sie es im Vihtavuori Reloading Guide Kaliber für Kaliber in unserer Wiederlade-Datenbank.

Ablauf beim Wiederladen

Für das Wiederladen sind nur Hülsen von bekannter Herkunft zu verwenden. Es sind nur Hülsen zu verwenden, die entweder von Ihnen selber verschossen wurden oder beispielsweise gebrauchte werkseitig von Lapua geladene Patronen oder Hülsen, die als Komponenten verkauft werden. Damit sind sie stets auf der sicheren Seite. Alle Hülsen müssen vor dem Wiederladen sorgfältig auf mögliche Schäden geprüft werden.

Depriming
1 Entfernen des Zündhütchens.

Das Zündhütchen wird mit einem geeigneten Werkzeug durch das Loch in der Mitte der Zündhütchentasche ausgestoßen. Am Einfachsten geht dies mit einer Ladepresse. Das Zündhütchen kann auch bei der Kalibrierung entfernt werden.

Resizing the case neck.
2 Kalibrierung des Hülsenmundes.

Sollen die Patronen in derselben Waffe wieder verwendet werden, ist die alleinige Kalibrierung des Hülsenhalses eine geeignete Methode. Im Gegensatz zu einer Vollkalibrierung wird dabei die Belastung auf die Hülse verringert. Der Hülsenhals wird mit einer entsprechenden Manschette wieder auf seine ursprünglichen Maße zurückgebracht. An die Schmierung denken.

Cleaning the primer pocket.
3 Reinigung der Zündhütchentasche.

Die Zündhütchentasche wird von allen Schießresten gereinigt. Gleichzeitig ist es hilfreich, anhand einer Sichtprüfung sicherzustellen, dass sich die Pulvertasche nicht durch den Druck ausgedehnt hat

Belling the case mouth.
4 Aufweiten des Hülsenmundes.

Auch der Hülsenmund wird gereinigt. Der Hülsenmund wird aufgeweitet, leicht gedehnt, damit das Geschoss per Fingerdruck in den Hülsenmund gedrückt werden kann.

 Priming.
5 Einsetzen des Zündhütchens.

Das Zündhütchen kann mit einem Handwerkzeug oder einem Werkzeug an der Werkbank eingesetzt werden. Ein großer Vorteil eines Handeinsetzwerkzeugs für Zündhütchen ist, dass man fühlen kann, wenn das Zündhütchen den Boden der Tasche in der Hülse berührt, was zu einem einheitlicheren und gleichmäßigeren Sitz führt. Darüber hinaus lässt sich damit eine gedehnte Pulvertasche besser „erspüren“. Vor dem Einsetzen des Zündhütchens muss alles Zündhütchen-Schmieröl abgewischt werden. Dabei ist eine Schutzbrille zu tragen.

Charging the case.
6 Pulver einfüllen.

Die Pulverladung wird mit einem Pulvertrichter in die Hülse eingefüllt. Es ist wichtig, die Ladung mit einem verlässlichen und präzisen Pulvermaß zu prüfen. Moderne Handlader verwenden einen so genannten Thrower (Werfer) als Pulvermaß. Der Thrower füllt Pulver mit einem vorab festgelegten Gewicht direkt in die Hülse ein. Eine gewisse Routine beim Laden ist äußerst wichtig – sowohl eine leere Hülse als auch eine doppelte Ladung sind gefährlich.

Bullet seating.
7 Einpressen des Geschosses.

Schließlich wird das Geschoss mit einem Einpressstempel in den Hals der kalibrierten, mit einem Zündhütchen versehenen und geladenen Patronenhülse eingepresst. Die Gesamtlänge der Patrone muss den Anweisungen des Wiederlade-Leitfadens entsprechen, um Präzision zu gewährleisten und Probleme beim Laden zu vermeiden.

Final inspection.
8 Endkontrolle

Die wiedergeladene Patrone wird dann kontrolliert und alles restliche Hülsenschmiermittel wird abgewischt. Um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist, wird eine Sichtprüfung durchgeführt. Details zum Patronenbatch (Hülle, Zündhütchen, Pulver, Geschoss usw.) werden erfasst und dokumentiert. Die Patronen werden dann verpackt und zur leichteren Identifizierung – auch nach einem längeren Lagerungszeitraum – gekennzeichnet.

 
Vihtavuori-Pulver